Schlagwort-Archive: Kassel

Werden sie Teil eines Kunstwerkes

 

In Kassel findet noch bis zum 17. September 2017 die documenta statt. Die documenta ist die weltweit bedeutendste Ausstellungen für zeitgenössische Kunst. Sie findet alle fünf Jahre statt und dauert jeweils 100 Tage, daher wird sie  auch als Museum der 100 Tage bezeichnet.

http://www.documenta14.de/de/

Eines der beeindruckensten Kunstwerke steht mit dem Parthenon der Bücher auf dem Friedrichsplatz. Als maßstabsgetreues Vorbild für das Kunstwerk diente die „Wiege der Demokratie“, der Parthenon der Akropolis in Athen.

Insgesamt 50.000 Bücher, die irgendwo auf der Welt mal verboten waren oder es auch heute noch sind, sollen die Fassade bekleiden, wenn der „Parthenon der Bücher“ der argentinischen Künstlerin Marta Minujín fertig ist.

Viele dieser Bücher wurden 1933 von den Nazis, an der Stelle wo jetzt das Kunstwerk entsteht, verbrannt. Das schwingt mit, wenn man mitten in diesem „Parthenon der Bücher“ steht.

Da noch viele tausend Bücher fehlen ist jeder eingeladen sich an dem kollektiven Kunstwerk gegen Zensur durch eine Bücherspende zu beteiligen.

Infos wie Bücher gespendet werden können findet man hier:

http://www.documenta14.de/de/news/1601/aufruf-zu-buecherspenden

 

Advertisements

Einfach märchenhaft

Wer würde nicht gern einmal in einem Exemplar der „Kinder- und Hausmärchen“ blättern, das den Brüdern Grimm gehört hat? Ab September wird man die Bände als kostbare Ausstellungsstücke in der neuen GRIMM-Welt in Kassel sehen können, nur anfassen darf man sie bestimmt nicht – nicht einmal mit weißen Handschuhen. „Blättern“ dürfen wir allerdings jetzt schon, nämlich in dem wunderschönen Digitalisat der Universitätsbibliothek Kassel. Prof. Dr. Holger Ehrhardt sagt dazu: “ Zum ersten Mal sind nun alle fünf Bände der ersten beiden Märchenausgaben so digitalisiert, dass sie allen Anforderungen seitens der Wissenschaft genügen. Von besonderem Interesse ist dabei der Anmerkungsband aus dem Jahr 1822, weil er viele bisher unbekannte handschriftliche Randbemerkungen der Brüder Grimm enthält.“
Also wie war das nun mit Hänsel und Gretel?