Archiv der Kategorie: Medien-Tipps

Prämierte Spiele bieten viel Spaß und Action

Die Preisträger für das Jahr 2017 stehen fest.

Der Kritikerpreis „Spiel des Jahres“ ist ein vom Verein Spiel des Jahres e. V. seit 1979 vergebener Spielepreis für deutschsprachige Brett- und Kartenspiel-Neuheiten. Er gilt als die weltweit bedeutendste Spieleauszeichnung. Seit 2001 wird auch das „Kinderspiel des Jahres“ ausgezeichnet.

In der Kategorie „Kinderspiel des Jahres“ gewann das Spiel „Icecool“ aus dem Amigo Verlag.

Icecool ist  aktionsreich und besticht mit  einem einfachem Spielprinzip. Es ist für Kinder ab 6 Jahren und für 2-4 Spieler geeignet.

„Abwechselnd ist in jeder Runde ein anderer der Fänger. Er versucht die anderen Pinguine zu fangen während die versuchen drei Fische einzusammeln, die oben auf den Türen liegen. Für das Einsammeln von Fischen bzw. Fangen von Pinguine gibt es Siegpunkte.

Man bewegt seinen Pinguin durch Fingerschnippen durch die Räume. Kommt ein Pinguin unter einer Tür mit einem Fisch seiner Farbe hindurch, nimmt er sich diesen Fisch und eine Siegpunktkarte. Das Spiel endet, wenn jeder einmal Fänger war. Der Spieler mit den meisten Siegpunkten gewinnt.“ (die-spieltruhe)

 

 

 

 

In der Kategorie „Spiel des Jahres“ konnte das Spiel „Kingdomino“ die Jury überzeugen.

„Jeder Spieler startet zunächst mit seinem kleinen Schlösschen und legt im Laufe des Spiels Landschaftsplättchen in Domino-Art an. In Jeder Runde werden vier Landschaftsarten vergeben und wer sich die besten davon schnappen kann und so ein wertvolles Königreich errichtet, gewinnt das Spiel. Jeder Spieler versucht, die unterschiedlichen Geländearten möglichst umfangreich auszubauen; nur nutzt das nichts, wenn man nur wenig Plättchen mit Kronen-Symbol ergattert, denn diese Kronen sind der Multiplikator für die gelegten Plättchen. Das bedeutet: keine Krone – kein Multiplikator, also Null Punkte. Hat ein Spieler z.B. 6 Waldfelder mit insgesamt 3 Kronen, dann rechnen wir zum Ende 6 x 3 = 18 Punkte für diese Fläche. Ist nur eine Krone darunter, wären es demnach nur 6 Punkte. Wer so zum Schluss die meisten Punkte zusammenbringt, der gewinnt das Spiel. Allerdings hat natürlich auch dieses Spiel einen „Haken“, denn wer in der einen Runde zu gierig ist, sorgt dafür, dass die Mitspieler in der nächsten Runde die bessere Auswahl haben. Ganz so einfach ist es dann also doch nicht!“ (die-spieltruhe)

Hier gibt es ausführlichere Informationen rund um das Thema „Spiel des Jahres“

http://spieldesjahres.com/de/preistraeger

 

Advertisements

Happy birthday, Bambi

bambi

Das bekannteste Reh der Literatur- und Filmgeschichte wird 75 Jahre alt. Zumindest das Disney-Bambi.
1942 feierte der Disney-Film „Bambi“ seine Premiere in London.

Das Original-Bambi wurde im Jahr 1923 geboren, und zwar im Buch „Bambi – eine Lebensgeschichte aus dem Wald“ von Felix Salten.

Obwohl anfänglich nicht sehr erfolgreich und auch zum Teil unter Kritik aufgrund der Jagdszenen (auch ich habe als Kind geweint, als Bambis Mutter stirbt), erhielt der Film 3 Oscar-Nominierungen für den besten Ton, den besten Song und die beste Filmmusik und zählt heute zu den bekanntesten Disney-Klassikern.

Heimaturlaub

Die Sommerferien haben begonnen – aber warum in die Ferne schweifen, wenn es doch in der Nähe so viel Schönes zu lesen, zu hören oder zu sehen gibt?
Unser Interessenkreis „Schauplatz Nordrhein-Westfalen“ liefert zur Zeit 224 Treffer, darunter übrigens 191 Krimis 🙂

Remembering Jane Austen

„Es ist eine allgemein anerkannte Wahrheit, daß ein alleinstehender
Mann, der ein beträchtliches Vermögen besitzt, einer
Frau bedarf.“

So beginnt eines der bekanntesten Bücher der Literaturgeschichte und ganz nebenbei eines meiner Lieblingsbücher: „Stolz und Vorurteil“ von Jane Austen.

Die Autorin starb heute vor 200 Jahren, ihre Werke allerdings gehören zu den großen Klassikern der englischen Literatur.

Sie nahm ihre Geschichten aus ihrem täglichen Umfeld, beschreibt die Lebenswege von jungen Frauen im England des frühen 19. Jahrhunderts und ihrer Suche nach Liebe und Glück. Obwohl man heute gerne ihre Bücher und die darauf basierenden Filme als Liebesgeschichten sieht, waren es zum Teil sehr böse Gesellschaftssatiren. Jane Austen karikiert ihre Mitmenschen und deren Lebensumstände mit spitzer Zunge.
Man denke nur an den Pfarrer Mr. Collins aus „Stolz und Vorurteil“, der in der BBC-Verfilmung mit Colin Firth aus dem Jahr 1995 so genial von David Bamber gespielt wird.

Leider weiß man heute wenig über die Person Jane Austen, die mit gerade einmal 41 Jahren verstarb, da ein großer Teil ihres Briefnachlasses kurz nach ihrem Tod vernichtet wurde.

Wer aber ein bisschen im England der Regency-Ära schwelgen möchte, sollte sich einmal bei uns umschauen:

Medien zu Jane Austen im Katalog der Stadtbücherei

 

Werden sie Teil eines Kunstwerkes

 

In Kassel findet noch bis zum 17. September 2017 die documenta statt. Die documenta ist die weltweit bedeutendste Ausstellungen für zeitgenössische Kunst. Sie findet alle fünf Jahre statt und dauert jeweils 100 Tage, daher wird sie  auch als Museum der 100 Tage bezeichnet.

http://www.documenta14.de/de/

Eines der beeindruckensten Kunstwerke steht mit dem Parthenon der Bücher auf dem Friedrichsplatz. Als maßstabsgetreues Vorbild für das Kunstwerk diente die „Wiege der Demokratie“, der Parthenon der Akropolis in Athen.

Insgesamt 50.000 Bücher, die irgendwo auf der Welt mal verboten waren oder es auch heute noch sind, sollen die Fassade bekleiden, wenn der „Parthenon der Bücher“ der argentinischen Künstlerin Marta Minujín fertig ist.

Viele dieser Bücher wurden 1933 von den Nazis, an der Stelle wo jetzt das Kunstwerk entsteht, verbrannt. Das schwingt mit, wenn man mitten in diesem „Parthenon der Bücher“ steht.

Da noch viele tausend Bücher fehlen ist jeder eingeladen sich an dem kollektiven Kunstwerk gegen Zensur durch eine Bücherspende zu beteiligen.

Infos wie Bücher gespendet werden können findet man hier:

http://www.documenta14.de/de/news/1601/aufruf-zu-buecherspenden

 

Sony Reader PRS-T1 – PRS T3 mit Onleihe weiterhin nutzen

Die Stadtbücherei Landshut bloggt:

Liebe Blogger,

Sony stellt ja seit 2014 keine neuen E-Book-Reader mehr her. Trotzdem ist es lt. Anleitung der Onleihe (siehe hier) noch möglich, diesen mit der Onleihe zu nutzen.

Wichtig ist, das ADE (Adobe Digital Editions) in der Version 4.5 auf dem PC installiert wird. Das Programm muss danach noch mit der eigenen Adobe-ID autorisiert werden. Nun kann man das gewünschte Buch von der Onleihe heruntergeladen (Öffnen mit…ADE) . Als nächstes öffnet man den Dateipfad PC->Dokumente->My Digital Editions. In diesem Ordner befindet sich das heruntergeladene Buch. Dieses kopiert man, nachdem der Sony-Reader am PC angeschlossen wurde und man den Pfad Sony-Reader->media->books geöffnet hat, in diesen Ordner.

Wir haben es nach dieser Anleitung probiert, leider hat es so nicht funktioniert. Hier kam immer die Fehlermeldung „kopiergeschützter DRM-Inhalt“. Bei uns hat es auf folgendem Weg dann doch noch funktioniert:

Man lädt das Buch über die Onleihe in ADE herunter (ADE ist…

Ursprünglichen Post anzeigen 108 weitere Wörter