Archiv für den Monat September 2017

Gelesen im Literaturkreis: „Am Strand“ von Ian McEwan

Florence und Edward lernen sich mit 19 Jahren in London kennen und verlieben sich ineinander. Drei Jahre später heiraten sie und verbringen ihre Hochzeitsnacht in Dorset. Die wird aufgrund von Missverständnissen und falsch gedeuteten Reaktionen zu einem Fiasko. Florence flieht aus dem Zimmer, da sie – vermutlich aufgrund eines Missbrauchs durch den Vater – einen nackten Mann widerlich findet. Vergeblich hatte sie zuvor versucht, ihren Abscheu zu verbergen. Edward sucht Florence und findet sie am Strand. Er nennt sie frigide und ist von ihrem Angebot, eine Ehe ohne Sex zu führen, und sich dafür andere Frauen zu nehmen, völlig entsetzt. Sie lassen sich scheiden. Er führt später einen Schallplattenladen; sie wird zur gefeierten Musikerin.

Es fiel uns schwer, das Buch in der heutigen Zeit zu verstehen. Warum haben sie nicht später noch einmal über alles gesprochen? Warum sind sie sofort auseinander gelaufen? Wir mussten uns immer wieder daran erinnern, dass es zu Beginn der 60er Jahre spielt. Und dass damals Verklemmtheit und Tabus vielleicht tatsächlich solche Folgen hatten.

Elisabeth Dietz, Literaturkreis

Advertisements

Gelesen im Literaturkreis: „Der zerrissene April“ von Ismail Kadare

Ein verstörendes Buch, das uns sehr nachgegangen ist. Die Handlung spielt im Gebirge Nordalbaniens und es geht um Blutrache. Gjorgj Berisha, ein junger Mann ermordet einen anderen, um den Tod seines Bruders zu rächen. Von diesem Tag an hat Gjorgj selbst nur noch 30 Tage. Dann wird die Familie, deren Mitglied er getötet hat, ihn töten. So geht das zwischen den beiden Familien bereits seit 70 Jahren. Auf dem Dorffriedhof liegen von jeder Familie 40 Tote, die durch die Blutrache gestorben sind.

Eine Alternative zu dieser Blutrache besteht nur darin, dass der Mörder in den sogenannten Blutturm geht, den er aber zeitlebens nicht mehr verlassen darf. Das wird Gjorgj nicht tun. Er wird am Ende des Buches sterben. Es wird also der letzte Monat seines Lebens sein, der in dem Buch thematisiert wird.

 

Basis des Buches ist der Kanun, eine aus dem Mittelalter stammende, zunächst mündlich überlieferte Sammlung von Regeln und Verhaltensweisen, bei denen die Ehre der zentrale Begriff ist. Obwohl die Blutrache längst verboten ist, wird sie in Albanien bis heute praktiziert, vor allem in den abgelegenen Gebirgsdörfern.

Elisabeth Dietz, Literaturkreis

Nächster Literaturkreis am 13.11.2017 um 18:00 Uhr

Der nächste Literaturkreis findet statt am 13.11.2017 um 18:00 Uhr

Wir lesen „Kraft“ von Jonas Lüscher

Lüscher, Jonas:
Kraft / Jonas Lüscher. – 3. – München : Beck, 2017. – 235 Seiten ; 21 cm
ISBN 978-3-406-70531-1 : 19,95 €

Rhetorikprofessor Richard Kraft möchte sich aus seiner unglücklichen Ehe befreien, was ihm aufgrund seines leeren Kontos nicht möglich ist. Da weist ihm ein alter Weggefährte einen Ausweg: Bei einer wissenschaftlichen Preisfrage im Silicon Valley gibt es eine Million Dollar zu gewinnen …

 

Elisabeth Dietz, Literaturkreis