Archiv für den Monat Oktober 2013

Karin Nohr – Vier Paare und ein Ring

Karin Nohr - Vier Paare und ein Ring

Dem Literaturprofessor Kurt Schwemmers kommt in seiner Vorlesung eine spontane Idee. An vier aufeinanderfolgenden Sonntagen will er die Komplettaufführung von Richard Wagners „Der Ring der Nibelungen“ in der Dresdner Semperoper besuchen. Davor noch im Elbschlösschen gut Essen gehen. Da das zu zweit etwas eintönig ist, überredet Kurt kurzerhand seine Frau Eva drei befreundete Paare einzuladen. Spontan sagen Kurts Kollege Dirk Blasius nebst Frau, Evas Freundin mit dessen Tochter Lena und die Eheleute Diesterkamp zu. Der Spaß kann beginnen. Doch der „Ring“ entwickelt seinen ganz eigene Wirkung und bringt so manche Gefühle durcheinander.

Richard Wagners Ring-Saga einmal anders. In ihrem Roman lässt die Autorin Karin Nohr ihre Protagonisten sich mit Wagners Figuren identifizieren, was zu teilweise dramatischen Gedankengängen in ihren Leben führt. Sehr schön ist der Aufbau des Buches: Unterteilt in die vier Ringopern (Rheingold, Die Walküre, Siegfried, Götterdämmerung), eingeleitet durch fiktive Inhaltsangaben einer 10ten Klasse und in der Mitte jedes Hauptkapitels der Teil eines Notenblattes, welches die Oper symbolisiert.

von A. Helling

Advertisements

Heike Schneider – Schlüpf doch mal in meine Haut

Heike Schneider - Schlüpf doch mal in meine Haut

„Schlüpf doch mal in meine Haut“ Stefanie-Lahya Aukongo; „Offenheit und Toleranz möchte ich meinen Kindern als Staffelstab weiterreichen“ Samira Anna Zufi; „Glück und Kreuz einer ‚hyphenated identity'“ Mona Katawi; „Die Bücher von Hafez, Goethe und Freud gehören zu meiner Heimat“ Dr. Mohammad Ebrahim Ardjomandi; „Als dunkelhäutige Leichtathletik-Gazelle war ich nicht gefragt“ Maria Bellini; „Der Spagat zwischen bravem Opfer und selbstbewusstem Reell ist immer schwierig“ Melda Akbas; „Mit mehr Offenheit, Lockerheit und besserer Streitkultur wäre in Deutschland schon viel gewonnen“ Thúy Nonnemann; „Fremdenfeindliche Blicke will ich gar nicht erst sehen“ Olaolu Fajembola.

In acht spannenden Interviews befragt die Journalistin Heike Schneider Menschen, die nach Deutschland immigriert sind oder hier aufgewachsen sind. Dabei erfährt man den Standpunkt der Betroffenen. Wie sie sich teilweise in den Augen der Politik fühlen, wenn es um Ausländer-, Asyl- oder Immigrationspolitik geht. Welchen „alltäglichen“ Rassismus sie teilweise Ausgesetzt sind. Aber auch positive Begebenheiten finden Wort. Wer bei Themen Integration und Migration mitreden will, sollte sich auf jeden Fall dieses Buch durchlesen.

von A. Helling

Wochen-Tipp: „Magic Cleaning“ von Marie Kondo

Kondo, Marie Magic Cleaning

Die Nachbarn ziehen um und vor dem Haus steht ein riesiger Container. Vom Fenster aus kann man wunderschön beobachten, was dort alles hineingeschmissen (und von Passanten wieder herausgezogen) wird. Sollte man vielleicht auch mal machen …
Eine amüsante Hilfe beim Aufräumen könnte da dieses Buch der Japanerin Marie Kondo sein. Schon als kleines Kind von irgendwie zwanghafter Aufräumeritis befallen, hat sie sich als Aufräum- und Ordnungsberaterin erfolgreich selbständig gemacht und viele ihrer Kunden zu ausgeglichenen, zufriedenen Menschen gemacht.
Ihre These lautet: Was mich glücklich macht, behalte ich – was keine Erfüllung bringt, darf ich wegwerfen, nachdem ich mich von dem Gegenstand dankbar verabschiedet habe. Achtsamkeit und Wertschätzung spielen dabei eine wichtige Rolle. Auch die Gegenstände, mit denen wir uns umgeben, sollen sich ja bei uns wohlfühlen und nicht in quaderförmigen Müllsäcken (so sehen Wohnungen manchmal aus …) dahinvegetieren!
Natürlich darf man auch Bücher wegwerfen – zu dem Thema könnten WIR Ihnen allerdings noch zusätzliche Tipps geben 🙂 Marie Kondo hat nach eigenen Angaben ihre „Bibliothek“ mit einem Bestand von 30 Titeln in einem Fach des Schuhschranks deponiert – ich weiß ja nicht, ob die sich dort wirklich wohlfühlen …

Kondo, Marie:
Magic Cleaning : wie richtiges Aufräumen Ihr Leben verändert / Marie Kondo ; Übers.: Monika Lubitz. – Dt. Erstausg.. – Reinbek bei Hamburg : Rowohlt-Taschenbuch-Verl., 2013. – 223 S. ; 19 cm. – (Rororo ; 62481)
Einheitssacht.: Jinsei ga tokimeku katazuke no maho <dt.>
ISBN 978-3-499-62481-0 Pb. : 8.99 (DE) : 8,99 €

Tipp von Juliane Buff