Archiv für den Monat April 2013

Was kostet das noch mal …

Samstags ist es doch immer besonders schön in der Bibliothek – das Wochenende in Sichtweite und das Personal gut drauf – besonders wenn die Kundschaft so entzückend und zahlungswillig ist wie gestern:

„Was kostet noch mal die Jahresgebühr? 85 €?“ Da macht unsereins erst einmal ein ganz erschrockenes Gesicht und antwortet: „Oh oh nein – nur 15 €!“ – „Ach so, wie schön – ich hätte aber auch 85 € gezahlt, ist es ja wert! Hm hm was war das noch gleich … dann hab ich das wohl mit der Hundesteuer verwechselt!“
Na eben – für das, was wir lieben, zahlen wir gern, sogar Hundesteuer!

Wie sagte schon Schiller: „Ein Augenblick, gelebt im Paradiese, wird nicht zu teuer mit dem Tod gebüßt“ … und Jorge Luis Borges: „Das Paradies habe ich mir immer als eine Art Bibliothek vorgestellt“ ♥♥♥dascha2

Wir haben wieder geöffnet!

Heute ist unser erster Öffnungstag nach der Umstellung auf eine neue Bibliothekssoftware – bisher gab es keine Probleme mit der Ausleihe und Rückgabe 🙂 … das hatten wir aber auch nicht erwartet!

Seit vorgestern konnten Sie uns schon virtuell besuchen in unserem neuen Portal – viele haben das schon getan und auch die hübschen neuen Funktionen genutzt. Unbedingt sollten Sie sich einmal in Ihr Leserkonto einloggen! Unser besonderer Tipp: Unter „Einstellungen“ die gefälligen Häkchen setzen, wenn Sie bei bereit liegenden Vorbestellungen und vor allem (ganz neu!!!) vor Ablauf der Leihfrist an die Rückgabe bzw. Verlängerung per E-Mail erinnert werden möchten. Da können Sie gaaaanz viel Geld sparen 🙂

Wochen-Tipp: „Angst“ von Dirk Kurbjuweit

Kurbjuweit, Dirk Angst

Das Wort „Angst“ steht gleich fünfmal auf dem Schutzumschlag und ist also das beherrschende Thema dieses Buches.
Randolph Tiefenthaler, ein einigermaßen erfolgreicher Berliner Archtitekt, hat sich eine schmucke Altbauwohnung gekauft, ein Traum für sich und seine Frau Rebecca mit ihren beiden kleinen Kindern. Doch das Glück dauert nicht lange: Herr Tiefenthaler, der sonderbare Mieter im Souterrain, wird der Familie bald unheimlich. Er schreibt Liebesbriefe an Rebecca, bald auch Drohbriefe und zeigt das Ehepaar sogar wegen Kindesmißbrauchs an.
Tiefenthaler versucht, das Problem durch Gespräche zu lösen und sich auf dem Rechtsweg zu wehren und zu schützen, doch ohne Erfolg: Die Angst ist stärker.
Immerhin ist er mit dem Phänomen Angst seit frühester Kindheit vertraut, seit sein Vater – begeisterter Sportschütze und Jäger – ihn zum Umgang mit Waffenb erziehen wollte: „Für mich war zu Hause der Ort, an dem man erschossen werden konnte.“
Und Randolph Tiefenthaler ist nicht der Einzige, der von Ängsten geplagt wird – Verlustangst, Versagensangst, Angst vor Nähe, Angst vor Einsamkeit und überhaupt alle Ängste der Vergangenheit tragen dazu bei, daß die Geschichte zu einem schrecklichen Ende kommen muß …
Dieses Buch kann Angst erklären, aber selber durchaus auch Angst machen!

Kurbjuweit, Dirk:
Angst : Roman
Berlin: Rowohlt Berlin, 2013
251 S.

Tipp von Juliane Buff

Allen Carr – Endlich Nichtraucher!

Allen Carr - Endlich Nichtraucher

Den unverbesserlichen Raucher habe ich noch nicht getroffen.  Die einfache Methode.  Warum ist das Aufhören schwierig?  Die gemeine Falle.  Warum rauchen wir weiter?  Nikotinsucht.  Gehirnwäsche und das Unterbewusste.  Entzugserscheinungen lindern.  Stresssituationen.  Langeweile.  Konzentration.  Entspannung.  Die Kombi-Zigarette.  Was gebe ich auf?  Selbstversklavung.  Ich spare x Euro die Woche.  Gesundheit.  Energie.  Es entspannt mich und schenkt mir Selbstvertrauen.  Die bedrohlichen schwarzen Schatten.  Die Vorteile des Rauchens.  Die „Methode Willenskraft“.  Weniger Rauchen? Vorsicht Falle!  Nur eine einzige Zigarette.  Gelegenheitsraucher, Teenager, Nichtraucher.  Der heimliche Raucher.  Eine gesellige Angewohnheit?  Der richtige Zeitpunkt.  Werde ich die Zigaretten vermissen?  Werde ich zunehmen?  Falsche Motivationen meiden.  Die einfache Methode des Aufhörens.  Die Entzugsperiode.  Nur einen Zug.  Wird es für mich schwieriger sein?  Die Hauptgründe des Scheiterns.  Ersatzbefriedigungen.  Sollte ich Versuchungen meiden?  Der Moment der Freiheit.  Die letzte Zigarette.  Eine letzte Warnung. Viele Jahre Erfahrung.  Helfen Sie den Rauchern auf dem sinkenden Schiff.  Ein Rat für Nichtraucher.  Helfen Sie, diesem Skandal ein Ende zu setzen.  Erfahrungsberichte.

Allen Carr war jahrelang selbst extremer Raucher. Er hatte alle gängigen Rauchentwöhnungsmethoden ausprobiert, ist aber immer wieder rückfällig geworden. Wie Carr es dann doch geschafft hat ohne Zigaretten zu leben und wie Sie es schaffen, erklärt er hier. Im Gegensatz zu vielen anderen Büchern zum Thema Raucherentwöhnung fragt sich Carr, warum wir überhaupt rauchen. Dabei gelingt es im ganz nebenbei mit Rauchermythen aufzuräumen. So z. B. das Rauchen keine Angewohnheit ist, sondern eine Drogensucht, die viel Selbsttäuschung benötigt. Es wird erklärt, dass Zigaretten weder gegen Stress, noch für Konzentration gut sind, dass Raucher sich einer unterbewussten Gehirnwäsche unterzogen haben. Das Beste, für Allen Carrs Methode benötigt man keine Willenskraft. Man darf sogar während des Lesens weiter rauchen, bis man die Angst überwunden hat und frei wird. Wenn man sich daran gewöhnt hat, dass sich viele – wichtige – Stellen des Öfteren wiederholen ist das Buch sehr angenehm zu lesen. Und es funktioniert, wie die abschließenden Erfahrungsberichte zeigen.

von A. Helling

Stadtbücherei geschlossen vom Montag, 8.4. bis Mittwoch, 17.4.2013

Nach 15 Jahren wird ab nächster Woche eine neue Bibliothekssoftware eingeführt. In der Schließungszeit wird das System WinBIAP vor Ort installiert und eingesetzt.

Ab Donnerstag, 18.4.2013 ist die Stadtbücherei wieder zu den normalen Zeiten geöffnet.