Archiv für den Monat Januar 2013

Literaturkreis: Nächstes Treffen am 11.2.2013

angerichtet.jpg

Der nächste Literaturkreis ist am 11.2.2013 um 18.00 Uhr. Wir lesen:


Herman Koch: Angerichtet, 310 Seiten, Kiepenheuer & Witsch; ISBN: 3462043471, 9,99 Euro

Elisabeth Dietz, Literaturkreis

Advertisements

Gelesen im Literaturkreis: „Der Steppenwolf“ von Hermann Hesse

Das Buch beginnt mit dem „Vorwort des Herausgebers“, das aber in Wirklichkeit bereits Teil des Romans ist. Erzählt wird die Geschichte von Harry Haller, einem Mann, der in tiefer Zerrissenheit lebt, da er sich als Mensch und als Steppenwolf fühlt. Nicht zuletzt deshalb ist er ein Außenseiter, der sich den gesellschaftlichen Zwängen der 1920er Jahre widersetzt. Im Laufe des Romans trifft er auf Personen, die ihm zeigen, dass das Leben eine Mischung aus Fiktion und Wirklichkeit ist – und dass jeder Mensch vielschichtig ist. Und dass man dieses Vielschichtige und Andersartige durchaus leben darf. Dies macht verständlich, warum dieses Buch das Buch der Hippiebewegung der 1960er Jahre war. Der Steppenwolf ist kein Buch, dass man einfach so runterliest. Es braucht Zeit, lässt sich am besten in kleinen Portionen lesen. Das liegt am Stil, in dem es geschrieben ist. Lange verschlungene Sätze zwingen den Leser zum langsamen lesen. Doch es lohnt sich durchzuhalten, denn der letzte Teil ist einfach fulminant. Sowohl stilistisch als auch von den Ideen und Phantasien her.

Elisabeth Dietz, Literaturkreis

Gelesen im Literaturkreis: „Die Netzflickerin“ von Maarten t’Hart

Hart, Maarten t’:
Die Netzflickerin
München: Piper, 2000
Serie Piper ; 2800
ISBN 978-3-22800-8

Das Buch erzählt das Leben von Simon Minderhout, dem bereits in der Kindheit seltsame Dinge widerfuhren. So wurde ihm vorgeworfen, seinen Zwillingsbruder im Mutterleib totgetreten zu haben.  Als Kleinkind wäre er fast ertrunken, als seine Schwester den Kinderwagen in den Kanal fährt. Zusätzlich fühlt er sich am Tod seines Freundes schuldig. Der hatte den Rest aus einer Bierflasche getrunken, die die beiden Jungen gefunden hatten und die Pflanzenschutzmittel enthielt.  Später studiert Simon auf Wunsch des Onkels und mit dessen finanzieller Hilfe Pharmazie, um dessen Apotheke zu übernehmen. In dem Ort kennt er niemanden und möchte so gern dazu gehören, doch keiner möchte ihn dabei haben. Im zweiten Weltkrieg taucht das Mädchen Hillegonda in seiner Apotheke auf, das im Widerstand arbeitet. Sie kommt öfter Medikamente holen und verbringt eine Nacht mit ihm. Er verliebt sich in sie, doch sie verschwindet wieder. Als er sie sucht, wird er von mehreren jungen Männern zusammengeschlagen.  All diese Ereignisse seines Lebens tauchen Jahrzehnte später in den Medien auf. Er wird beschuldigt, die jungen Männer verraten zu haben. Und findet so auch Hillegonda wieder.
Ein Buch, das zum Nachdenken anregt. 

Elisabeth Dietz, Literaturkreis

J. Gleichfrost, D. Lemser, K. Otto & I Weidl – Bibliofit: Ein Fitnessbuch für Bibliothekare

jennifer-gleichforst-bibliofit.jpg

Bibliothekar und Sport. Ein paar einleitende Worte. Edda Zack – eine Kurzbiographie. Eine kleiner Ausflug in die Welt der Ergonomie. Das richtige Atmen. Ein paar Übungen zum Aufwärmen. Einige Dehnübungen, bevor es losgeht. Übungsliste für die schweißtreibenden Momente im Leben eines Bibliotheksmitarbeiters. Übungsliste für die geistig-sportlichen Momente im Leben eines Bibliotheksmitarbeiters. Schweißtreibende Ideen für das Betriebsfest. Tricks und Kniffe für einen entspannten und ausgeruhten, allzeit freundlichen Bibliothekar. Literaturliste für entspannende Momente im Leben eines Bibliotheksmitarbeiters. Literaturliste für spannende Momente im Leben eines Bibliotheksmitarbeiters. Der Bibliothekar im Buch, eine Auswahl. Glossar zur Lüftung bibliothekarischer Geheimnisse. Register der Fitnessübungen. Übersicht der Übungen für die geistig-sportlichen Momente im Leben eines Bibliothekars. Übersicht der schweißtreibenden Ideen für das Betriebsfest.

Mit Witz und viel Scharm werden hier von Jennifer Gleichfrost, Dorothee Lemser, Katharina Otto und Ina Weidel verschiedenste Übungen – sowohl körperlicher, wie auch geistiger oder entspannender Natur – vorgestellt, die nicht nur für Bibliothekare und deren Mitarbeiter gedacht sind, sondern auch in vielen anderen Berufen umgesetzt werden können. Unterstützt werden sie dabei von der Bibliothekarin Edda Zack – eine Illustration von David Eberhardt. Abgerundet wird das Buch durch wichtige (Warn)Hinweise, wie man den Körper richtig bewegt bzw. wie man die Übung nicht durchführen sollte. Ein tolles Buch für die Fitness nebenbei.

von A. Helling

Empfang und Lesung zum 100jährigen Bestehen der Stadtbücherei am 15.1.2013

Mit einem Sektempfang und anschließender Lesung von Michael Römling aus seinem Roman „Schattenspieler“ begann die Veranstaltungsreihe im Jubiläumsjahr.
Gero Sliwa (Stadt Soest) gestaltete dankenswerterweise eine Slideshow, die auf der Internetseite der Stadt Soest zu sehen ist.