Archiv für den Monat Dezember 2010

Silvesterlesung: Johann Peter Hebel – Dichter der alemannischen Sprache

Wie in den letzten Jahren laden wir Sie ein zu einer Silvesterlesung nach der letzten Öffnungsstunde im Jahr 2010:
Johann Peter Hebels Geburtstag jährte
sich am 10. Mai dieses Jahres zum 250. Male. Viele von uns kennen ihn als den Verfasser der „Kalender­geschichten“, kurze Texte in ein­facher schöner Sprache, mit einer Moral versehen. Aber der Theologe und Schulmeister Hebel konnte noch mehr. Er gilt als bedeutendster Dichter der alemannischen Sprache. Sein Beispiel ermutigt bis heute viele andere Autoren, ihren jeweiligen Dialekt für Erzählungen und Dich­tungen zu nutzen. Literaturfreunde bekommen an diesem Abend einen Überblick über Hebels Leben und Werk  – mit alemannischer Hörprobe!
Den Vortrag hält Frau Dr. Franziska Dokter (Freundeskreis der Stadtbücherei Soest).
Beginn 18 Uhr – der Eintritt ist frei!

Advertisements

Wochen-Tipp: „Das philosophische Kochbuch“ von Marianne Riermeier und Peter Maria Steiner

das_philosophische_kochbuch.jpg

Was gab es eigentlich bei Agathons Gastmahl zu essen? Platon verrät es uns nicht, aber die Autoren des „philosophischen Kochbuchs“ haben sich ihre Gedanken darüber gemacht. Auf ihrem kulinarischen Streifzug durch zweieinhalbtausend Jahre Philosophiegeschichte bringen sie die verschiedensten Philosophierichtungen mit den entsprechenden Kochrezepten zusammen: „Jeder Philosoph, der überhaupt über das Essen nachgedacht hat, hat versucht eine eigene Diät aufzustellen, die die Wesenszüge seines Denkens in die Mittel des Magens übersetzt hat, um unsere Gedanken von unten her zu reformieren, sozusagen ohne das Proble einer rationalen Diskussion. Sie wwerden vielleicht nicht die Gedanken verstehen, versuchen Sie es stattdessen einfach mit der Ernährungsweise.“
Nicht alle Philosophen waren so gleichgültig wie Ludwig Wittgenstein, von dem die Meinung überliefert ist: „Es ist doch egal, was man ißt. Hauptsache, es ist immer das gleiche.“ Wir erfahren, was Friedrich der Große vom Kaffee hielt, wie es bei Kants Mittagsgesellschaften zuging, was Nietzsche gegen seine Magenprobleme tat und sinnen mit Peter Singer darüber nach, ob es unmoralisch ist, Fleisch zu essen.
Ein anregender Beitrag zur Ausbildung des Geschmackssinns mit 60 Kochrezepten – viel Spaß beim Lesen, Denken und Genießen!

Riermeier, Marianne und Peter M. Steiner:
Das philosophische Kochbuch : Zu Tisch mit großen Denkern
Darmstadt: Wiss. Buchges., 2010

Tipp von Juliane Buff

Wochentipp: Achtung Baby! CD-Literatur von Michael Mittermeier

achtung-baby.jpgVaterfreuden!“

Jahrelang hat TV-Comedian Michael Mittermeier auf der Bühne Späße über junge Eltern und nervende Kinder gemacht.

Nun ist er selbst Vater geworden. Wie seine Tochter Lilly sein Leben verändert und worüber er jetzt lacht, davon erzählt er auf unnachahmliche Weise in diesem Hörbuch. Michael Mittermeier liest in seiner ehrlichen, selbstironischen und herzzerreißenden Art über eine Zeit im Leben, in der sich die Gefühle von Stolz, Unsicherheit und Glück rasant abwechseln.

Eins ist dabei am Ende klar: Das Leben mit Kindern ist ganz anders als gedacht, nämlich viel lustiger !!!

Michael Mittermeier

Achtung Baby!

Köln: Random House Audio, 2010

ISBN 978-3-8371-0435-6

4 CDs Laufzeit ca 300 Min.

Gekürzte, autoris. Lesefassung

Tipp von Gerda Exner    

Wir bauen für Sie!

Vom 17. Januar bis Oktober 2011 zieht die Stadtbücherei Soest in ihr nur 500m entfernte Ausweichquartier:

Galerie im Wilhelm-Morgner-Haus, Thomästraße 1, 59494 Soest

galerie-aussen-mit-text.JPG

Ab dem 24. Januar 2011 begrüßen wir Sie dort zu den gewohnten Öffnungszeiten mit einem attraktiven Medienangebot.

lageplan.JPG

Bitte beachten Sie, dass wir wegen des Umzugs in der Zeit vom 17. – 23.1.2011 nicht erreichbar sind.

Wochentipp: „Die Säulen der Erde“ – das Spiel

s09-2661.jpgs09-266_1.jpg
 

Passend zum aktuellen TV-Vierteiler „Die Säulen der Erde“ möchte ich das Brettspiel , das 2007 den „Deutscher Spielepreis “ gewann vorstellen.

Im Zentrum des Spiels steht eine Kathedrale, an der die Spieler bauen.Gespielt werden 6 Runden, in denen die Spieler ihre Arbeiter dazu einsetzen, Rohstoffe abzubauen und mit Hilfe von Handwerkern in Siegpunkte umzuwandeln.Zu Beginn einer Runde wählen die Spieler reihum Rohstoff- oder Handwerkerkarten aus der Auslage. Dann entscheiden sie sich für 3 von 14 möglichen Aktionen auf dem Spielplan. Hierbei können sie Sonderkarten erwerben, die ihnen im weiteren Spielverlauf Vorteile bringen, Rohstoffe sammeln, Handwerker oder zusätzliche Arbeiter anheuern, Rohstoffe verkaufen und vieles mehr.

Allerdings verfolgen die anderen Spieler dasselbe Ziel und so kommt es darauf an, zum richtigen Zeitpunkt die passende Entscheidung zu treffen. Am Ende einer Runde werden Siegpunkte für gelungene Aktionen vergeben und ein Abschnitt der Kathedrale gebaut.

Ist die Kathedrale fertig, gewinnt der Spieler mit den meisten Siegpunkten.

Verlag: Kosmos
Erscheinungsjahr: 2006
Anzahl Spieler: 2-4
Altersangabe: 12
Dauer: ca. 90 Minuten
Spielidee: Michael Rieneck / Stefan Stadler

Wochentipp von Barbara Beine

„Verschenken Sie zu Weihnachten eine ganze Bibliothek“

verschenken-sie.PNG 

Suchen Sie noch nach einer passenden Geschenkidee zum Fest?

Wie wäre es mit einer ganzen Bibliothek?

Weihnachtsgutscheine in Höhe einer Jahresgebühr bekommen Sie bei uns in der Stadtbücherei.

Übrigens sind wir zwischen den Feiertagen am Montag, Dienstag und Donnerstag (27., 28. und 30.12.) für Sie da.

Wochentipp: „Die Weihnachtsshow“ von Brigitte Schär und Jörg Müller

weihnachtsshow1.jpg 

Auf einer Insel mitten im Ozean leben das Christkind, der Osterhase und alle anderen, die im Kalenderjahr ihren Auftritt haben.
An einem Morgen, kurz nach Neujahr, beschließt der Osterhase, dass er im kommenden Jahr mit dem Christkind den Job tauschen möchte.
Und dieses ist mit der Idee auch sofort einverstanden. So kann es an Weihnachten auch mal gemütlich zu Hause bleiben und sich die ganze Show im Fernsehen anschauen.

Die Monate ziehen ins Land und erst kurz vor Ostern rafft sich das Christkind auf, um die Vorbereitungen für das Osterfest zu treffen. Weil aber nur noch ganz wenig Zeit ist, ruft es die Schutzengel zur Hilfe, die dann auch in der Osterwerkstatt ihrer Fantasie freien Lauf lassen. Dabei kommt so manche recht eigenwillige Kreation zu Stande.

An Heiligabend ist es dann auch für den Osterhasen soweit: er macht sich auf den Weg zur großen Fernseh-Live-Übertragung der Weihnachtsgeschichte. Doch er begnügt sich nicht damit, still in der Krippe zu liegen, wie es sich für ein Christkind gehört. Er steppt und tanzt Rock’n’Roll quer durch’s Fernsehstudio, jongliert mit 5 Eiern und schlägt sogar dreifache Saltos. Am Ende singt er noch „I’m dreaming of a white Christmas“ und alle sind sich einig: das ist das verrückteste und lustigste Weihnachtsfest aller Zeiten.

„Die Weihnachtsshow“ ist ein lustiges Bilderbuch nicht nur für Kinder; durch die frechen Kommentare von Christkind und Osterhase und die originellen Illustrationen eignet es sich auch für Erwachsene und alle, die Weihnachten nicht ganz so ernst nehmen.

Schär, Brigitte ; Müller, Jörg:
Die Weihnachtsshow
Sauerländer-Verlag, 2005.
ISBN 3-7941-5092-9

Tipp von Alexandra Eckel