Archiv für den Monat Februar 2010

Vorlesewettbewerb

Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Vorlesewettbewerb in der Stadtbücherei

3 Stunden dauerte es bis zur Entscheidung im Kreisentscheid beim Vorlesewettbewerb. Zuerst lasen die Schulsieger aus Soest, Werl, Lippetal, Lippstadt, Warstein, Rüthen und Geseke einen Wunschtext eigener Wahl, in der 2. Runde lasen sie einen unbekannten Text – diesmal war dafür das Buch „Simpel“ von Marie Aude Murail ausgewählt, das im Jahr 2008 den Deutschen Jugendliteraturpreis erhielt.  Dann entschied die Jury (Michael Lebar und Meike Geutin von der Buchhandlung Thalia und Barbara Beine von der Stadtbücherei): Siegerin ist Luise Steinhauer vom Friedrich-Spee-Gymnasium in Rüthen, die das Buch „Momo“ von Michael Ende  vorstellte. Sie qualifizierte sich damit für die nächste Runde, den Bezirksentscheid.

Advertisements

Wochen-Tipp: „Kleines Lexikon biblischer Irrtümer“ von Uwe Bork

kleines-lexikon-biblischer-irrtumer-bild.jpg                              

Gebundene Ausgabe: 174 Seiten                                
Verlag: Gütersloher Verlagshaus; 2. Auflage                              
Sprache: Deutsch                                
ISBN-10: 3579065238                               
ISBN-13: 978-3579065236  

 

Kleines Lexikon biblischer Irrtümer: Von Adam bis zu den Zehn Geboten von Uwe Bork 

„Das weiß doch nun wirklich jedes Kind: Eva lockte ihren Adam im Paradies mit einem Apfel, und mit dem Biss in diese verbotene Frucht begann dann jener Schlamassel, unter dem die Menschheit bis heute zu leiden hat.“
Schade nur, dass die Geschichte nicht stimmt.
„Der liebe Gott als erster Pazifist?“
„Die Bergpredigt ein Loblied auf die Dummheit?“

Das „Kleine Lexikon biblischer Irrtümer“ räumt auf unterhaltsame Art auf mit Rätseln, Missdeutungen und Missverständnissen im Alten und Neuen Testament.
Viel Wissen auf wenig Raum. Humorvoll, gut recherchiert, unterhaltsam und aufklärend ist das Buch von Uwe Bork.

Tipp von Iwona Plonus

Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels

Plakat Vorlesewettbewerb 2009/10

In Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Thalia findet am 24.2.2010 ab 14.30 Uhr in der Stadtbücherei der Kreisentscheid zum Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels statt. Angemeldet sind 17 Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Klassen in Gruppe B (Gymnasien, Realschulen, Gesamtschulen) aus Soest, Werl, Lippetal, Lippstadt, Rüthen, Warstein und Geseke, die sich im Jahr 2009 als Schulsieger für diese Runde qualifiziert hatten.

Schließung der Stadtbücherei am Freitag, 19.2. ab 12.30 Uhr und Samstag, 20.2.2009

Wegen Arbeiten an der zentralen EDV-Anlage der Stadt Soest bleibt die Stadtbücherei am Freitag, 19.2. ab 12.30 Uhr und Samstag, 20.2. geschlossen. Wir bitten um Ihr Verständnis. Leihfristverlängerungen für Medien, die an diesen Tagen fällig werden, haben wir durchgeführt!

Wochentipp: „Nebelsturm“ von Johan Theorin

Fantastischer Inselkrimi

415zfhfqepl__ss500_.jpg

Öland ist eine beliebte schwedische Insel für die Sommerferien. Im Winter ist sie aber wie ausgestorben. Häufig kommt der „Fak“, ein Nebelsturm, der Eis , Schnee und Sand bringt – wer da vor die Tür tritt, riskiert sein Leben. Eine Steilvorlage für Johan Theorin. Seine Helden Joakim und Katrine wissen um die Winter-Gefahren , um Kälte, Einsamkeit. Trotzdem haben sie den Hof Aludden gekauft. Doch dann stürzt Katrine beim Spaziergang am Meer in die eisigen Fluten und ertrinkt. Dass Aludden ein Unglücksort ist, wird dem Witwer erst nach und nach klar. Ein kraftvoller Krimi mit nordischer Melancholie und Sogwirkung. So ist es jedenfalls mir ergangen!

München: Piper, 2009

Tipp von: Gerda Exner

Wochentipp: „Die Rebellin“ von Trudi Canavan

 

 

Sonea lebt in der Hauptstadt Imardin wo es 3. Klassen gibt. Die reichen und in die Politik mit einbezogenen nennen sich die Häuser, dann gibt es die Handwerker, Händler und Bürger. Die letzte Schicht sind die Leute aus den Hüttenvierteln, zu denen auch Sonea gehört. Dazu gibt es noch die Magier die in der Gilde leben und alle Nachfahren von einem der Häuser sind.

Bei der so genannten Säuberung, bei der die Magier das „Gesindel“ aus der Stadt in die Hüttenviertel treibt, wehren sich einige von denen dagegen obwohl es keinen Sinn hat, denn das magische Schild ,dass die Magier um sich gezogen haben, wehrt jegliche Wurfgeschosse ab. Doch irgendwie durchdringt der Stein, den Sonea wirft das Schild und trifft den Magier Lord Fergun am Kopf. Alle Magier erkennen sofort dass das Schild durch Magie durchbrochen wurde.

Eine spannende Jagd beginnt darauf, denn einer der Magier hat sie gesehen als sie den Stein warf. Sie sucht Hilfe bei ihrem Freund Cery und den Dieben, die in der Unterwelt und in den Hüttenvierteln eine große Macht besitzen. Doch auch diese können Sonea nicht helfen, da sie ihre nun gelöste Magie nicht beherrscht und wenn sie sie nicht bald unter Kontrolle bekommt, wird sie von ihrer eigenen Macht zerstört.


 

Ich habe das Buch geradezu verschlungen und konnte es nicht mehr aus der Hand legen. Wem das Hörbuch aus der Bücherei gefällt, muss sich auch noch die beiden folgenden Hörbücher anhören: „Die Novizin“ und „Die Meisterin“. Es ist kaum zu glauben aber jedes Buch (Hörbuch) ist besser als das andere. Im Mai 2010 wird das vierte erscheinen: „Sonea: Die Hüterin“.

 

Canavan, Trudi:

Die Rebellin

Gelesen von Martina Rester-Gellhaus.

Köln : Random House Audio, 2007.

 

Tipp von: Nicola Brinkmann

Wochen-Tipp: DVD „Orfeu Negro“

Orfeu Negro

Sie wollten schon immer mal zum Karneval nach Rio de Janeiro? Falls es auch in diesem Jahr wieder nicht geklappt hat, ist der Film „Orfeu Negro“ aus dem Jahr 1959 (Goldene Palme von Cannes) eine herrliche Alternative.

Hoch oben über der Großstadt Rio in der Favela Babilonia mit atemberaubendem Ausblick auf die Copacabana spielt mitten in den Vorbereitungen zum Karneval die Geschichte des Straßenbahnschaffners Orfeu, der dem Mädchen vom Land Euridice begegnet, sie liebt und wieder verliert – wie in der antiken Sage.

Euridice wird verfolgt und bedroht von einem geheimnisvollen Mann, doch unter Orfeus Schutz fühlt sie sich bald sicher. Aber vergeblich: Orfeu kann zwar mit seiner Musik die Sonne aufgehen lassen, aber Euridices Tod nicht verhindern – eigentlich verschuldet er ihn sogar. Doch er folgt ihr in die Unterwelt: Er sucht seine Geliebte im Krankenhaus, in der Vermißtenstelle, in einer Macumba-Sekte und im Leichenschauhaus. Und doch kann er sie nicht wieder ins Leben zurückrufen …

„Sie liebten sich mehr als das Leben. – Gibt es das heute noch? – Auch heute noch.“ – Das ist eine Aussage des Films, dessen Magie man sich auch nach fünfzig Jahren nicht entziehen kann.

Orfeu Negro
Puchheim : Complete Media Services , 2007
Focus-Edition ; 3
1 DVD
Orig.: Frankreich, Italien, Brasilien, 1959. – Nach einem Bühnenstück von Vinitius de Moraes
FSK: ab 16
Regie: Marcel Camus. Drehb.: Jean Bourgoin … Kamera: Luis Bonfa
Darst.: Marpessa Dawn ; Breno Mello ; Adhemar Da Silva …
 

Tipp von Juliane Buff