Archiv für den Monat September 2009

Wochen-Tipp: „Das Böse Buch“ von Magnus Myst

dab-bose-buch-bild.jpg 

Man kann „Das Böse Buch“ als ungewöhnlich bezeichnen. Laut Buch kann man in ihm den Schlüssel zu einem mächtigen magischen Artefakt finden. Um das Schwarze Amulett zu besitzen, muss der Leser zehn gefährliche und schwierige Prüfungen bestehen. Diese sind unterschiedlichster Natur. Einige lassen sich durch den Verstand lösen, einige benötigen Körpereinsatz und ein paar fordern wesentlich mehr.

Der Leser wird nicht nur Texte lesen, er wird auch zu Aktivitäten aufgefordert. Der Reiz dieses Buches hat verschiedene Ursachen. Das Buch ist unterhaltsam, raffiniert und humorvoll geschrieben. Beim Lesen hat man tatsächlich gelegentlich das Gefühl, dass das Buch zu einem spricht. Den einzelnen Prüfungen gehen zehn Geschichten voran, die den Leser einstimmen sollen bzw. Hinweise auf die Prüfung beinhalten. In diesen Texten und den Kommentaren des Buches kommt der schräge, ironische und manchmal erstaunlich schwarze Humor besonders gut zum Tragen. Der oft schwarze Humor macht das Buch auch für ältere Leser (z.B. Eltern) unterhaltsam. Obwohl das Buch für Kinder (ab 10) geschrieben ist, geht es doch nicht gerade nachsichtig mit seiner Zielgruppe um. Gelungen ist auch die Verbindung von Fiktion und Realität. Denn so manches, wovor das Buch warnt, trifft tatsächlich ein. Gerade die zweite Prüfung ist ein guter Beleg dafür.
Das Buch ist tatsächlich böse! Es spricht mit einem, erzählt böse, spannende und witzige Geschichten und versucht, mit hinterhältigen Aufgaben, Rätseln und Witzen zu verhindern, dass man bis zur letzten Seite kommt!  Lässt man sich darauf ein, dass das Buch der Gegner des Lesers ist, dann macht die Bösartigkeit auf einmal Sinn – und ist sogar sehr lustig.

Das Böse Buch Verfasser: Magnus Myst Illustrationen: Jörg Hartmann Format: Gebunden Seitenzahl: 123 Verlag: Ueberreuter Erscheinungsdatum: Januar 2009 ISBN-10: 3800054663 ISBN-13: 978-3800054664

Tipp von Iwona Plonus

Advertisements

Bücherbasar am Samstag, 26.9.2008

Auf dem Wochenmarkt am Rathaus findet am Samstag, 26.9.2008 von 9.30 bis 12.30 Uhr ein großer Bücherbasar statt: Der Freundeskreis Stadtbücherei Soest e.V. verkauft aussortierte Bücher aus dem Bestand der Stadtbücherei zum Preis von 0,50 € pro Stück.

Freundeskreis Stadtbücherei Soest e.V.

Bücherbasar

Wochen-Tipp: “Mützen stricken“ von Veronika Hug

mutzen-stricken.jpg

So langsam kündigt sich der Herbst an.
In diesem Buch fand ich eine einfache Methode zum Stricken einer Mütze.
Wirklich leicht erklärt und dennoch von sportlich, lässig, witzig bis elegant.
Für Frauen und für Männer, verschiedene Muster und Farben und dazu die einfache Strickart haben mich überzeugt, doch auch einmal eine Mütze zu stricken, bis jetzt fand ich es eher kompliziert. 

Die schönen Fotos haben mich inspiriert! 

Viel Spaß beim Stricken! 

Veronika Hug:
Mützen stricken
München : Christophorus-Verlag, 2009
32 S.
ISBN 978-3-86673-224-7 

Wochen-Tipp von Ingrid Koch

Deutscher Buchpreis 2009

Der Deutsche Buchpreis wird in jedem Jahr zur Frankfurter Buchmesse vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels vergeben. 7 Jurymitglieder ermitteln den Preisträger in mehreren Auswahlstufen. Am 19. August 2009 wurde die diesjährige Longlist (20 Titel) bekanntgegeben, am 16. September die 6 Titel für die Shortlist. Am 12. Oktober wird der Preisträger öffentlich bekanntgegeben, die Preisverleihung findet im Kaisersaal des Frankfurter Römers statt.

Eine Medienliste können Sie hier herunterladen und alle Bücher in der Stadtbücherei ausleihen.

Wochen-Tipp: „Das große Durcheinander“ von Christine Merz

durcheinander.jpg

Das große Durcheinander / von Christine Merz. Mit Bildern von Barbara Korthues
ISBN 978-3-451-70941-8 

Zuerst hatte ich für diese Woche leider keinen Titel für den aktuellen Wochen-Tipp parat.Doch dann kam eine neue Bücherlieferung, und es fiel mir dieses nette Bilderbuch in die Hände. Es erinnerte mich an den vorherigen Tag und das Zimmer meines Sohnes.

Mama räumt die Wohnung immer alleine auf. Doch nun hat sie keine Lust mehr und erstellt einen Plan, wer wo aufräumen soll. Mama übernimmt die Küche, Flur und Wohnzimmer. Papa übernimmt sein Arbeitszimmer und die Kinder Lina und Paul das Kinderzimmer. Für das Bad sind Papa und die Kinder verantwortlich. Da Mama versprochen hat nicht zu meckern, wenn die Kinder so aufräumen wie sie es möchten, versinkt die Wohnung zunächst im Chaos. (Witzige Bilder, die an die eigene Familie erinnern). Doch dann verschwindet Hamster Krümel aus dem Käfig ins Kinderzimmer-Chaos und Mamas Vorschlag, gemeinsam aufzuräumen, wird dankend angenommen.Anschließend erfindet Mama eine Aufräum-Uhr für die ganze Familie, damit jeder weiß, wer was erledigen muss, und das große Durcheinander gar nicht erst passiert.Die Uhr habe ich persönlich nicht getestet. Wer gute Erfahrungen damit macht, darf  mir den Erfolg gerne mitteilen.

Viel Spaß beim Lesen dieses lustigen Bilderbuchs.

Tipp von Petra Karst-Köster

Wochen-Tipp: „Bruno Chef de police“ von Martin Walker

bruno.jpg„ Ein Dorf der Unbeugsamen im Perigord “

Im Südwesten Frankreichs, im pittoresken Städtchen St. Denis ticken die Uhren noch etwas anders. Nichts und niemand stört das ruhige, idyllische Leben der Bewohner. Das ändert sich schlagartig, als ausgerechnet am Markttag ein algerisch stämmiger Kriegsveteran brutal ermordet aufgefunden wird.

Bruno, Chef de police von St. Denis findet schnell heraus, dass die Ursachen des Verbrechens in der Vergangenheit zu suchen sind…….

Ein spannender Krimi und ein kulinarischer Reiseführer in eine der schönsten Regionen Frankreichs!

Tipp von Gerda Exner

Wochentipp: „Despereaux“

 

b00280lp68_01__sx251_sclzzzzzzz_v224519007_.jpg

 

 

„Despereaux“ ist die Verfilmung eines Kinderbuchs von Kate DiCamillo und handelt von dem kleinen Mäuserich Despereaux.

Als er auf die Welt kommt, ist er eine Enttäuschung für seine Eltern, denn er sieht nicht aus wie eine typische Maus und verhält sich auch nicht so. Aus diesem Grund nennen sie ihn Despereaux, was Verzweiflung bedeutet.

Die Mäusekolonie, in der die kleine Familie lebt, befindet sich im Schloss des Königreichs Dor, welches bekannt für seine Suppe ist.

Eines Tages aber erschrickt die Königin beim Essen über eine Ratte auf ihrem Teller derart, dass sie stirbt. Daraufhin verbietet der König aus Trauer sowohl Suppe als auch Ratten.

Für das Königreich und seine Bewohner brechen traurige und dunkle Zeiten an.

Despereaux indessen entdeckt in der königlichen Bibliothek die Bücher und liest von Ehre und Rittern, von Prinzessinnen und Tapferkeit. Als er die Prinzessin von Dor kennen lernt und entdeckt wie traurig sie über die Zustände ist, verspricht er, ihr zu helfen und die Freude nach Dor zurück zu bringen.

Doch dann wird die Prinzessin von den Ratten im Schloss entführt und Despereaux muss sich beweisen…

 

Zu Gunsten einer kindergerechteren Verfilmung wurde die Buchvorlage zu diesem Film stark gekürzt und verharmlost.

Das Buch kann ich uneingeschränkt empfehlen. Nicht nur für Kinder oder für ihre Eltern zum Vorlesen, sondern auch für Erwachsene ist es ein zauberhaftes Märchen, bei dem die schöne Prinzessin zur Abwechslung einmal nicht vom Ritter auf dem weißen Pferd gerettet wird, sondern von einem kleinen unscheinbaren Helden.

Doch auch der Film ist, gerade für Kinder, ein schönes Trickfilmabenteuer über Tapferkeit, Ehre und Wahrheit, das Mut macht und zeigt, dass auch die kleinen, ängstlichen und ungeliebten Großes vollbringen können.

 

 

DVD: Despereaux, der kleine Mäuseheld

FSK: ab 6

Länge: 90 min

 

Buchvorlage:

DiCamillo, Kate

Despereaux

Hamburg : Dressler, 2004

249 S.

ISBN 3-7915-2799-1

 

Tipp von Alexandra Eckel