Archiv für den Monat Juli 2009

Wochentipp: „Elektrik im Haus“ von Bo Hanus

elektrik-im-haus.jpg

Elektroherd, Lichtschalter, Bassgitarre oder Toaster defekt?
Garantie abgelaufen?

Sie müssen nicht immer gleich ein neues Gerät kaufen!
Wenn Sie über etwas technisches Verständnis verfügen, haben wir das richtige Buch für Sie:

Bo Hanus : Elektrik im Haus

Selbst installieren:
Von A wie Außenleuchten bis S wie Satellitenanlagen.
Selbst reparieren:
Von A wie Ablaufpumpe bis W wie Wäschetrockner

Bo Hanus zeigt Ihnen in diesem 3-teiligen Buch die Vorgehensweise bei Defekten an Ihren elektrischen Haushaltsgeräten.

Den 3 Hauptteilen Unterhaltungselektronik, elektrische Haushaltsgeräte und Hauselektrik, hat der Autor 3 ausführliche Einführungskapitel vorangestellt.
Er beginnt mit der Vorstellung einer Reihe von Werkzeugen, mir deren Hilfe die Reparaturen durchgeführt werden können.
Als Nächstes geht es um die Entscheidungsfindung reparieren oder wegwerfen?
Im 3. Kapitel der Einführung dreht sich alles um allg. Sicherheitshinweise und den Umgang mit Messgeräten zur Fehlersuche.

Mit diesem Rüstzeug geht es nun an ans Werk. Die notwendigen Arbeitsschritte lassen sich, dank des sehr ausführlichen und gut beschriebenen Praxisteils, einfach nachvollziehen.
Sehr hilfreich sind auch die vielen leicht verständlichen Skizzen, Tabellen zur Fehlersuche und zahlreiche s/w Fotos.

Aber werden Sie bitte nicht zu leichtsinnig! Halten Sie sich immer an die Sicherheitshinweise und Ratschläge und beauftragen Sie gegebenenfalls einen Elektriker.

Noch ein Tipp zum Schluss:
Mögen Sie es besonders überschaubar und optisch ansprechend?
Dann kann ich Ihnen aus eigener Erfahrung die Einzelbände sehr empfehlen.

elektrische-haushaltsgerate.jpg

Blättern Sie mal durch, und Sie werden wissen, was ich meine.

Tipp von Angelika Anthoff

11 Jahre Freundeskreis Stadtbücherei Soest – ein kurzer Rück- und Ausblick

Vorstand des Freundeskreises Stadtbücherei Soest e.V.

Der Freundeskreis Stadtbücherei Soest e.V. wurde im Jahr 1998 im Lesesaal der Soester Stadtbücherei auf Initiative der damaligen Büchereileiterin Gerhild H´Loch gegründet. Sie erhoffte sich mit der Einrichtung eines Fördervereins für ihre Bücherei für die von ihr befürchteten harten Zeiten einen starken Partner in der kommunalen Öffentlichkeit – zu Recht, wie sich bald herausstellen sollte.

Seine ersten Bewährungsprobe hatte der Verein im Jahr 2000. Damals war Dr. Reinert Koneczny Vereinsvorsitzender, Dr. Franziska Dokter und Volker Esch-Alsen waren stellvertretende Vorsitzende. Bebauungspläne für das Gelände, auf dem in unmittelbarer Nachbarschaft zur Bücherei kurz zuvor ein Hallenbad abgerissen worden war, drohten zukünftige bauliche Erweiterungsmöglichkeiten für die Stadtbücherei in Richtung Stadtzentrum für immer zu blockieren. Ob es an dem Wirbel lag, den der Verein damals veranstaltete, oder ob es einfach Glück war – das potentielle Erweiterungsgelände ist immer noch nicht bebaut, die derzeit dort vorhandenen provisorischen Abstellplätze für PKW lassen alle Optionen für die Zukunft offen.

Im Jahr 2001 übergab Dr. Koneczny den Vereinsvorsitz an Ingrid Willeke. Unter ihrer Führung setzte sich der Freundeskreis Stadtbücherei Soest vor allem für die Errichtung einer Stadtteilbücherei im Soester Süden im Gebäude der Hannah-Arendt-Gesamtschule ein. Wenn der Schulausschuss diesem Vorhaben nach langer Diskussion und unter finanziellem Vorbehalt auch zustimmte, so stellte sich dieses ehrgeizige Vorhaben für den Verein doch im nach herein als „eine Nummer zu groß“ heraus – zumindest zu jenem Zeitpunkt. Da die Hannah-Arendt-Schule bis heute die einzige Gesamtschule im ganzen Kreisgebiet geblieben ist, hat sie zudem eine ausgeprägt überregionale Funktion und kann schon aus diesem Grund – bis auf weiteres – keine „Stadtteilschule“ sein.

Im Jahr 2003 übernahm Volker Esch-Alsen von Ingrid Willeke, die heute in Bonn lebt, den Vorsitz im Vorstand des Freundeskreises. Waltraut Trick kam als stellvertretende Vorsitzende neu dazu, so dass Dr. Franziska Dokter, Waltraut Trick und Volker Esch-Alsen auf eine inzwischen sechsjährige gemeinsame Vorstandstätigkeit zurückblicken können (siehe Foto). Während dieser Jahre lag der Schwerpunkt der Aktivitäten des Vereins auf dem exemplarischen Ausbau der Schulbibliothek der Hannah-Arendt-Gesamtschule als einer Zweigstelle der Stadtbücherei. Heute kann der Vorstand stolz vermelden, dass dies gelungen ist : In jedem Schuljahr bekommt die Stadtbücherei Soest 120 neue junge Leserinnen und Leser allein dadurch, dass die Hannah-Arendt-Gesamtschule die Nutzung der Schulbibliothek schon für die Fünftklässler verpflichtend macht und eine Ausleihe ohne den „normalen“ Leseausweis der Stadtbücherei nicht möglich ist. Dies sollte Vorbild für andere Soester Schulen sein, setzt allerdings den weiteren Ausbau der Ganztagsform voraus. Ein Blick in das Ausland zeigt , dass dies bei den meisten europäischen Nachbarn der Normalfall ist.

Aber auch außerhalb unseres Vereins hat sich viel getan: Ein neues Bibliothekskonzept wurde entwickelt und ein darauf basierender Umbau der Ausleihe und Rückgabe der Medien verwirklicht. Nicht zuletzt setzte der personelle Wechsel in der Leitung der Bücherei von Gerhild H´Loch zu Alexandra Eckel einen neuen Akzent.

Der Freundeskreis Stadtbücherei Soest wird die Arbeit der Stadtbücherei als kultureller Basiseinrichtung , als einem Kommunikationsort für Kultur in der Kommune und als einem unverzichtbaren Kooperationspartner für Schulen und andere Bildungseinrichtungen in der Stadt weiterhin nach Kräften unterstützen, sei es finanzieller Art oder z.B. durch persönliche Unterstützung von Veranstaltungen der Stadtbücherei bei Basaren oder Lesungen. Er wird auch in Zukunft parteien-übergreifend „Lobby-“ Arbeit betreiben und die konzeptionelle Weiterentwicklung der Arbeit der Stadtbücherei unterstützen.

Der erfreuliche Umstand, dass die Stadtverwaltung in der letzten Kulturausschusssitzung einen viel versprechenden Entwurf einschließlich eines Finanzierungsvorschlages für eine bauliche Erweiterung der Bücherei präsentierte, zeigt, dass die Belange der Stadtbücherei Gewicht haben. Der Freundeskreis Stadtbücherei Soest e.V. ist stolz darauf, hier sein Scherflein beigetragen zu haben. Dies soll auch in Zukunft so bleiben.

Freundeskreis Stadtbücherei Soest e.V.
Volker Esch-Alsen
(Vorsitzender)

Freundeskreis Stadtbücherei Soest.e.V.

Wochen-Tipp: DVD „Long Walk Home“

Long Walk Home 

Die Australier entrissen Mischlingskinder auf Dauer ihren Müttern und Familien, um sie in Camps wie Gefangene zu halten und zu Hausangestellten auszubilden.

1931 flüchten drei Mädchen aus so einem Camp. Die 14-jährige Molly will mit ihrer jüngeren Cousine Gracie und der 8-jährigen Schwester Daisy nach Hause.

1500 Meilen zu Fuß durch den Kontinent — gejagt von der Polizei und dem erfahrenen Spurensucher Moodoo.

Die Darstellung dieses dunklen Kapitels australischer Geschichte geht unter die Haut. Der Mut und die Ausdauer der drei Kinder berühren ganz tief.

Die Flucht der Mädchen hat 1931 tatsächlich stattgefunden. Die Schwestern Molly und Daisy leben heute noch in ihrer Heimat.

Ein beeindruckender, langer Weg nach Hause. 

Long Walk Home, DVD

FSK ab 12
Länge: 94 min.

Tipp von: Iwona Plonus

Wochen-Tipp: „GemüseGartenKochbuch“ von Andi Clevely

GemüseGartenKochbuch

Ich liebe Garten- und Kochbücher!

Dieses Buch ist einfach toll – wunderschöne Bilder mit Ideen für gemütliche Gärten.

Es werden die wichtigsten Schritte auch für Gartenneulinge beschrieben.

Durch den Anbau eigener Erzeugnisse hat man natürlich auch Einfluß auf Düngemittel oder Pflanzenschutz.

Frischer Ernten als aus dem eigenen Garten geht wohl nicht.

Tolle Tipps zur Verwertung von Kräutern, Obst und Gemüse, das nicht sofort gegessen werden kann.

Dieses Buch macht einfach Spaß!

Andy Clevely: GemüseGartenKochbuch
München: Christian, 2009

Tipp von: Ingrid Koch

Wochen- Tipp: „Der Dämon und Fräulein Prym“ von Paulo Coelho

Der Dämon und Fräulein Prym

Mit diesem philosophischen Roman beendet Paulo Coelho seine Trilogie >Und am siebten Tag…<, zu der auch „Am Ufer des Rio Piedra saß ich und weinte“ und „Veronika beschließt zu sterben“ gehören. Innerhalb von nur sieben Tagen wird hier das Leben von ganz normalen Menschen komplett verändert, indem sie unvorbereitet mit den Themen Liebe, Tod und Macht konfrontiert werden.Zur Grundidee ließ sich Coelho hier von Friedrich Dürrenmatts weltberühmten Stück „Der Besuch der alten Dame“ inspirieren. 

Der Schauplatz dieses Romans ist Bescos, ein vergessenes Bergdorf in den Pyrenäen,  in dem die alternde Bevölkerung ein friedliches aber auch eintöniges Dasein fristet. Dies ändert sich jedoch plötzlich als ein geheimnisvoller Fremder auftritt, der vor allem das Leben der jungen Waisen Chantal Prym beeinflusst. Sie ist als Einzige von den jungen Leuten in Bescos zurückgeblieben, wünscht sich aber nichts sehnlicher als endlich diesem verschlafenen Nest zu entkommen. Schon oft wurde sie von daher ziehenden Männern enttäuscht, die ihr versprachen sie mitzunehmen, um dann doch wieder spurlos zu verschwinden. Auch in diesem Neuankömmling sieht Chantal wieder die Chance zur Flucht.Doch der Fremde sucht kein Liebesabenteuer sondern eine Antwort. Die Antwort auf die Frage, ob die Menschen in ihrem Wesen gut oder schlecht sind. Nach einem schweren Schicksalsschlag ist die Suche nach dieser Antwort, das Einzige was ihn zum Weiterleben drängt. Dazu macht er dem Dorf ein unglaubliches und zugleich erschreckendes Angebot: 11 Goldbarren will er ihnen schenken, wenn sie im Gegenzug dazu einen Mord begehen.  

„Der Dämon und Fräulein Prym“ ist ein spannender Roman über das Wesen des Menschen, in dem sich die beiden Gegensätze von gut und böse ständig gegenüberstehen und der uns zeigt, dass letztendlich alles eine Frage von Entscheidungen ist, auf welcher Seite wir uns befinden. Da bereits „Veronika beschließt zu sterben“ zu meinen Lieblingsbüchern gehört habe ich auch diesen Roman mit positiven Erwartungen begonnen und wurde nicht enttäuscht.  

Insgesamt sehr lesenswert für jeden, der sich für philosophische Fragen interessiert, die wie bei Coelhos Romanen immer in märchenhaften Geschichten verpackt sind. 

Paulo Coelho: Der Dämon und Fräulein Prym 

Zürich: Diogenes, 2001 

Tipp von: Barbara Lenze, Praktikantin

JuniorLeseClub 2009

juniorleseclub-plakat.JPG

Am Montag, den 6. Juli beginnt in der Stadtbücherei Soest die Buchausleihe für den JuniorLeseClub.

Für die Kinder zwischen 6 und 10 Jahren stehen in den Sommerferien fast 200 Bücher, Neuheiten sowie Klassiker, zur Ausleihe bereit.

Für jedes gelesene Buch, zu dem man auch etwas gemalt oder gebastelt hat, bekommt man in der Bücherei einen Stempel.

Am 19. August gibt es für alle erfolgreichen Teilnehmer ein großes Abschlussfest mit Preisverleihung, Spiel und Spaß! 

Wer jetzt Lust bekommen hat, mitzumachen, kann sich gerne über die gesamten Sommerferien noch anmelden.